New York Reise 2013

Feuerwehr Langquaid erneut in New York

Bereits zum zweiten Mal war die Feuerwehr Langquaid mit 10 Kameraden in New York. Am Mittwoch den 13. März machte man sich mit einem Direktflug auf den Weg von München zum „Big Apple“. New York 2013Einen ersten Eindruck von der Größe der Stadt konnte man sich am Abend beim Besuch des Times Squares machen. Am nächsten Morgen standen als Ziel die Brooklyn Bridge und das Memorial Center am Ground Zero auf dem Programm. Die Gedenkstätte steht für die beiden Terroranschläge von 1993 und 2001. An den Stellen der zerstörten Zwillingstürme befinden sich, Fußabdrücken gleich, zwei große Becken.

In der Mitte der beiden Wasserflächen auf Straßenniveau, umgeben von Bäumen, fällt das Wasser jeweils neun Meter in ein Untergeschoss. Sie sind die größten von Menschen geschaffenen Wasserfälle in den USA.

Danach wurde die Tour über die Wall Street hinunter zum Pier 17 am East River, weiter nach Chinatown und Little Italy fortgesetzt. Dabei konnte man auch einigen Feuerwachen einen kurzen Besuch abstatten. Am dritten Tag lag die Midtown Tour im Focus. Von der Grand Central Station gestartet, marschierte die Gruppe über die Fifth Avenue zum Rockefeller Center, zur St. Patricks Kathedrale und zum Trump Tower.

Nach einer kurzen Mittagspause setzte man das Sightseeing fort zum Plaza Hotel, zum Apple Store dann weiter durch den Central Park zum Columbus Circle, vorbei am Hard Rock Cafe zum Madison Square Garden und zum nahegelegenen Kaufhaus Macy’s. Die Endstation an diesem Tag war das Empire State Building. Mit über 440 Metern ist es das zweithöchste Gebäude in New York und man konnte auf der Besucherplattform unglaubliche Fotos von New York machen. Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des St.Patrick`s Day. Der St. Patrick’s Day wird weltweit von Iren, irischen Emigranten und zunehmend auch von Nicht-Iren gefeiert. In New York findet deshalb eine New York 2013der größten Paraden weltweit statt, der Straßenrand gesäumt von mehreren Hunderttausende Zuschauern, die den teilnehmenden Gruppen, die zwischen 10 Uhr vormittags bis um 18 Uhr abends über die Fifth Avenue marschieren, zujubeln. In Uniform gekleidet traf man in der Fifth Avenue ein, um in der Parade mit zu marschieren. Doch schon während der Aufstellung wurde das Wetter zunehmend schlechter. Eine Stunde bevor die Langquaider Kameraden an der Reihe waren, setzte heftiger Schneeregen ein und so entschloss man sich kurzfristig die Parade ausfallen zu lassen und dafür den Tag gemütlich in einem Irish Pup zu beenden. Dabei konnte man sich mit vielen New Yorker Feuerwehrkameraden austauschen. Am Sonntag besichtigte man das American Museum of Natural History, eines der größten Naturkundemuseen der Welt. Über 30 Millionen Objekte und Exponate hält das Museum für seine Besucher und die Wissenschaft bereit. Aufgrund der Größe konnte leider nicht alles besichtigt werden. Der Montag war dann ein fast reiner "Feuerwehr-Tag". Neben verschiedenen Feuerwachen in Harlem und der Bronx wurde noch die Feuerwehrschule in New York besichtigt. Da gerade neue Feuerwehranwärter ausgebildet wurden, konnte man sich einen guten New York 2013Einblick in die extremen Anforderungen der angehenden Feuerwehrmänner verschaffen. Anschließend besuchte man noch das Feuerwehrlöschboot 343, das den Namen "Three Forty Three" trägt, da es den 343 getöteten Feuerwehrleuten, die bei den Terroranschlägen am 11.September 2001 umkamen, gewidmet worden ist. Das Feuerlöschboot ging neun Jahre nach den Terroranschlägen am 11.September 2010 um 09:00 Uhr im Dienst und ist am Pier 53 im Hudson River stationiert. Das Intrepid Sea-Air-Space Museum stellte am letzten Tag der Reise noch ein interessantes Ziel dar. Das Museum präsentiert den Flugzeugträger USS Intrepid, umgebaut zum Museumsschiff, sowie weitere historische technische Ausstellungsstücke aus dem Bereich der US-amerikanischen Seestreitkräfte, Luftfahrt und Raumfahrt. Nachmittags musste man sich schließlich auf den Weg zum JFK Airport machen, um die Heimreise anzutreten. Auch bei dieser Reise wurden wieder viele Eindrücke von einer Stadt gesammelt, die wirklich niemals schläft.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.